BRITTA LANGE

Britta Lange ist am 16. Juni 1968 in Lüneburg geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend vor den Toren Hamburgs in Buxtehude.

Nach ihrem Abitur studierte sie Kommunikationsdesign in Hamburg mit den Schwerpunkten Illustration, Fotografie und Typographie. Das Radierhandwerk lernte sie bereits während des Studiums kennen. Nach dem Studium war sie als Art Direktorin in verschiedenen Werbeagenturen tätig. Seit 2001 arbeitet sie als freie Illustratorin und Art Direktorin. 2002 entdeckte sie das uralte Handwerk der Radierung auf neue Art und Weise für sich. Britta Lange kombiniert traditionelle Reime und alte Lieder mit ihrem modernen, grafischen Illustrationsstil. Daraus entstand eine neue Form von Kunst und Handwerk. Später folgten weitere Motive wie Sternzeichen, Tiere, Trilogien und andere. Bis heute hat sie mehr als 50 Motive in der Technik der Radierung illustriert. Zu den beliebtesten Motiven zählen "Die Ameisen aus Altona" von Joachim Ringelnatz und der "Engel". Seit 2010 lebt und arbeitet sie mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihrem Sohn in Buxtehude.

 

Themen

Inhaltlich beschäftigt sie sich unter anderem mit traditionellen Reimen und Liedern von Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Mascha Kaléko. Ihr neuestes Motiv ist eine phantasievolle Umsetzung von einem „Rundgang in Buxtehude”.

 

Stil

Die Illustrationen sind phantasievoll, lebendig und haben einen ganz eigenen Humor. Ihr Zeichenstil ist grafisch und vereinfacht. Alle Gegenstände und Lebewesen entstehen aus Grundformen Kreis, Quadrat und Dreieck und orientieren sich bewusst nicht an Perspektive und Größenverhältnissen. Sie sind auf das wesentliche reduziert. Als Technik verwendet sie eines der ältesten Tiefdruckverfahren: die Radierung. Die Radierungen sind in der Technik Kaltnadel, Strichätzung und Aquatinta angefertigt. Die Bilder werden zum Teil mit Aquarell koloriert.